Sie sind hier: Home / News-Einzelansicht

News-Einzelansicht

Wie Sport die Integration fördert

Die 10a gewann beim Europäischen Schülerwettbewerb einen Landespreis.

Wie trägt der Sport zur europäischen Einigung bei? Diese Frage galt es für den Europäischen Schülerwettbewerb zu beantworten. Für die 10a war schnell klar - es sollte auf jeden Fall ein Filmbeitrag werden. Über die Behandlung des Themas Flüchtlinge und Integration tasteten sich die vierundzwanzig Schülerinnen und Schüler im Gemeinschaftskunde-Unterricht dann langsam an eine mögliche Beantwortung heran. Bald war dann klar, wie man dieses große und komplexe Thema auf die lokale Ebene herunterbrechen kann: indem man das Fußballspiel von Geflüchteten und Einheimischen in Derendingen als Beispiel in den Mittelpunkt stellt. Auf dem Gelände des TVD gibt es seit vier Jahren einen gemeinsamen und offenen Kick, den unsere beiden Lehrer Björn Czernuska und Jens Fieting gemeinsam mit dem Asylzentrum Tübingen auf die Beine stellen.

Gesagt, getan: Kamera ausgeliehen, zum Filmdreh raus auf den Sportplatz für Livebilder und Interviews.

Damit daraus ein richtiger Film werden konnte, gab es natürlich noch viel zu tun: Kommentare schreiben und aufsprechen, zusätzliche Filmsequenzen finden bzw. einspielen, Musik einbauen, Untertitel schreiben, und zuletzt natürlich: alles schneiden...

Was über Wochen viel Diskutieren, Planen, Entscheiden und Arbeiten bedeutete, mündete schließlich in einen vierminütigen Werk mit dem Titel "Home, Sweet Europe". Als bili-Klasse natürlich alles auf Englisch!

Es dauerte dann eine ganze Weile, bis das Ergebnis vom Europazentrum Stuttgart kam: 80.000 Schülerinnen und Schüler haben 2018 am Wettbewerb teilgenommen, Preise wurden auf Orts-, Landes- und Bundesebene vergeben. Die 10a heimste dabei einen Landespreis ein. Das bedeutete einen 40 Euro Gutschein bei Osiander - was der Förderverein des Carlo großzügig um 200 Euro erhöhte -, eine Urkunde für die Klasse und einen Empfang bei der Ersten Bürgermeisterin Frau Dr. Arbogast im Tübinger Rathaus (s. Foto).

Wer den Film einmal sehen möchte, kann sich gerne an Hr. Seitzer wenden.